Ölfresser - Abhilfe - Healey

Zylinderkopf, Nockenwelle, Ventile, Kipphebel, Motorblock, Pleuel, Kolben, Kurbelwelle, Auspuff, Krümmer...

Moderatoren: TR-Freunde-Team, TR-Freunde-Team

Antworten
Benutzeravatar
eldorado
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 219
Registriert: 16.02.2010, 00:00
Wohnort: 67677 Enkenbach
Danksagung erhalten: 16 Mal

Ölfresser - Abhilfe - Healey

#1

Beitrag von eldorado »

Hallo

Zu meinem TR 250 hat sich noch ein Healey 3 l gesellt.
Und ja, mir ist bekannt das das hier ein TR Forum ist, aber das Healey Forum ist so gut wie tot und die Motoren sind ja wirklich sehr ähnlich.

Die Kiste braucht gut 2 l Öl auf 1000 km, was am Auspuff bzw. an den HC Werten deutlich zu sehen ist.
Benzinverbrauch so ca. 13 L/100km mit 3 HS 4 Vergasern, dürfte im Rahmen sein (CO 4,5).

Kompressionstest ergab 8 - 8,5 bar auf allen 6 Zylindern, nicht berauschend aber auch nicht richtig schlecht.

Dann Druckverlustprüfung gemacht. Verlief ok., kein Pfeifen oder Rauschen in Luftfilter, Auspuff oder Ölwanne.
Hat auf allen 6 Zylindern den Druck gut gehalten.

Meiner Meinung kann er sich das Öl dann nur über die nur noch fragmentös (schlecht zu erkennen) Ventilschaftabdichtungen holen oder grundsätzlich haben die Ventile zu viel Spiel in der Führung.

Bevor ich jetzt den Kopf runterschraube,und mir wieder ein "ZK Trauma" einhandele ( Beim 250iger eine längere Aktion, war nur mit Ausbohren mehrerer Stehbolzen möglich) die Frage in die Runde, ob ich richtig liege?

Gruß
Frank
S-TYP34
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2974
Registriert: 06.12.2008, 00:00
Wohnort: 65510 Idstein Ts.
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 357 Mal

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#2

Beitrag von S-TYP34 »

Hallo Frank

Das könnte an der Ventilabdichtung liegen.
Habe eine Werkstatt nur für solche engl. Gussklummpen
und ganz viele dieser Motoren repariert,
ein 2,7ltr.Rumpfmotor ist noch in Teilen da
und noch ein paar Blechteile,orig.BJ8 Einstiegalusatz,Gummiteile
und noch eine kompl.zusammen gebaute BJ8 Auspuffanlage.

So zur Sache:
es kann sein dass die Gummiringe unter den Ventilkeilen
nicht verbaut wurden,oder durch das Altern gebrochen sind
oder beim Montieren zerquetscht wurden.
Wenn die Dinger kaputt sind ist jedes Ventil ne Ölpumpe.
Dichtungen u. O-Ringe habe ich noch in 65510 Idstein.
Harald
Manche Menschen sind nur so lange bei dir,wie du ihnen nützlich bist
Ihre Loyalität endet,dort wo ihre Vorteile aufhören.
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1451
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#3

Beitrag von Fuzzy »

Hatte auch schon beim 6-Zyl.-TR 2-3 Liter Ölverbrauch. Kompressionsdruck auch besch.... Die Abstreifringe ware so verschlissen, dass der federartige mittlere Teil schon an der Wandung streifte. 0 Spannung, also praktisch nicht mehr vorhanden.
Kolbenringe waren soweit ok. Der Kompressionsdruck ging über die Ventilsitze flöten.

Bohrungen etwas von Hand nachgehont. Kolbenringe und Abstreifringe getauscht, Ventile gereinigt, Sitze etwas nachbearbeitet und eingeschliffen und alles war wieder perfekt.
Ja gut, die Ventilführungen könnten schon etwas weniger Spiel haben (>>>laut WHB i.O.), da läuft halt bei heißem Motor etwas Öl in den Brennraum. Was beim Heißstart auch mal ein Wölkchen geben kann. Aber der Ölverbrauch ist jetzt trotzdem, je nach Fahrweise bei max. 100-200ml auf 1000km.

Es muss also nicht immer das ganz große Besteck sein.
Gruß,
Jörg
Kamphausen
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2965
Registriert: 26.10.2015, 22:05
Wohnort: Essen
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 304 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#4

Beitrag von Kamphausen »

Vermutlich hat Harald mal wieder Recht...

Stehbolzen: https://de.aliexpress.com/item/1005003270237298.html

2-3 Tage lang immer wieder Rostlöser (Ich nehm inzwischen nur noch den von WD40) drauf geben und mit dem Induction Heater heiß machen.... (glühend)

Hab, seit ich das Dingen im Einsatz habe, nie wieder ne Schraube/Bolzen zerstört
Grüße Peter

TR-Schrauben ist wie Schach. Nur halt ohne Würfel.

Mir reichts, ich geh schaukeln!
Garageninhalt.....
Benutzeravatar
eldorado
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 219
Registriert: 16.02.2010, 00:00
Wohnort: 67677 Enkenbach
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#5

Beitrag von eldorado »

@ Peter

Hatte ich damals am TR250 Kopf alles probiert, incl. aller hier im Forum beschriebenen Möglichkeiten. Hat nicht funktioniert.
Die Stehbolzen waren so aufgerostet, dass sie eine ganz innige Verbindung mit dem Kopf eingegangen waren. Nur Ausbohren half.

Deswegen etwas Bammel vor der Kopfdemontage am Healey.

Und wenn der Kopf dann mal unten ist, werde ich auch die Kolben ziehen und mir die Ringe anschauen.

Gruß
Frank
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1451
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#6

Beitrag von Fuzzy »

Cooles Ding, das kannte ich noch nicht :top:

Ich bin da ein wenig oldschool Minimalist und
hab es bis jetzt immer mit viel Geduld, Kriechöl, klopfen, vor/zurück und erhitzen mit der Lötlampe geschafft.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1451
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#7

Beitrag von Fuzzy »

Es muss ja nicht immer so sch.... laufen. Würde das jetzt nicht als Regelfall sehen.
Der tiefere Einblick wird dich der Lösung sicher näher bringen.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
Papa Fox
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 245
Registriert: 15.02.2020, 09:45
Wohnort: 68804 Altlussheim
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#8

Beitrag von Papa Fox »

Als ich den Befundbericht von Elodaro gelesen habe, dachte ich er schreibt über meinen 250-er Motor. Die Kompressionswerte sind gut , Motor frisst auch 0,3 liter pro 100 km. Abbau vom Zylinderkopf ist das nächste auf der To-Do Liste. Da bin ich gespannt. was auf mich zu kommt ! Das Aliexpress-Ding ist ganz schön teuer !
Würde ein stinknormaler Kochsiedler nicht ähnlich funtionnieren ??
Gibt es gute Stehbolzen-Abdreher auf dem Markt. Die vom Amazon kommen mir ein bißchen zu schwach vor.
grüsse Patrick
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1451
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 149 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#9

Beitrag von Fuzzy »

Hallo Patrick,
das Ding im Link von Peter ist eine Induktionsspule kein Tauchsieder.
Auch wenn es auf den ersten Blick Ähnlichkeiten hat, ist die Funktionsweise völlig anders.
Mit einem Tauchsieder wird der Bolzen auch nach Stunden noch nicht glühen.

Wie schon geschrieben, dad Ding ist bestimmt cool, aber ich würde es im ersten Schritt klassisch mit Lötlampe, Kriechöl, zwei gekonterten Muttern, viel Geduld und nicht zu starkem klopfen (Achtung Guss ist spröde !!!!) mit dem Hammer (Vibration) versuchen.

Wirklich 0,3 pro 100km ???
So ungefähr war das bei mir auch.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
eldorado
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 219
Registriert: 16.02.2010, 00:00
Wohnort: 67677 Enkenbach
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#10

Beitrag von eldorado »

Hallo Patrick

Der Induktionserhitzer von ali ist nicht teuer, wenn er denn gut funktioniert. Ein Freund von mir hat das Gerät als Profiausführung in seiner Werkstatt - gut ein Tausender.
Für die Stehbolzen aber nicht so geeignet, da man den Kopf erhitzen und gleichzeitig die Stehbolzen mit Kältespray behandeln müsste.
Da bei mir aber die aufgerostete Stelle am Bolzen in der Nähe des Blocks war hätte das eh keinen Erfolg gehabt.

Gruß
Frank
Gyula
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3362
Registriert: 23.02.2006, 00:00
Wohnort: Wien, Harmannsdorf
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#11

Beitrag von Gyula »

Hi!

Nur mal eben erwähnt……:
Es sollten alle Bolzen vom Ansaug- und Auspuffkrümmer herausgedreht werden. Es soll schon vorgekommen sein, dass ein zu langer Stehbolzen vom Krümmer einen ZK - Stehbolzen geklemmt hat. Da hilft dann kein anwärmen mehr….

Gyula
US -TR6 -Bj. 74 - 9,75:1 - 280° Kent NW - 2x SU HS6 - 123 Zündverteiler (USB)
Diff Aufhängung verstärkt - Farbe carmin red - Dayton Speichen - Autoradio Blaupunkt Köln
Benutzeravatar
gelpont19
Institution
Institution
Beiträge: 7682
Registriert: 30.04.2008, 23:00
Wohnort: Geldern
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 223 Mal
Kontaktdaten:

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#12

Beitrag von gelpont19 »

eldorado hat geschrieben: 26.11.2021, 17:39
Meiner Meinung kann er sich das Öl dann nur über die nur noch fragmentös (schlecht zu erkennen) Ventilschaftabdichtungen holen oder grundsätzlich haben die Ventile zu viel Spiel in der Führung.

Bevor ich jetzt den Kopf runterschraube,und mir wieder ein "ZK Trauma" einhandele ( Beim 250iger eine längere Aktion, war nur mit Ausbohren mehrerer Stehbolzen möglich) die Frage in die Runde, ob ich richtig liege?

Gruß
Frank
Moin Frank,
M.E. liegst du richtig. Die Ventilschaftführungen brauchen unbedingt das richtige Spiel, das unterschiedlich ist, ob Stahl- oder Buntmetallführungen verbaut werden. Dazu kommt die Art und Weise, wie der Motorbauer das aufarbeitet. I.d.R. geschieht das mit einer einstellbaren Reibahle von Hand.

Das kann je nach Feinmotorik des Mechanikers auch eine doppelseitige Trompete werden. D.h. an beiden Seiten der Führungen ist das Spiel dann zu groß. Hier ist Ölverbrauch vorprogrammiert - auch mit Abstreifern.
Macht man die Anpassung "geführt" - da reicht schon eine gute Standbohrmaschine, die man dann aber händisch antreiben muss, um das Spiel über die ganze Länge konstant zu halten. Natürlich ist diese Art die Führungen an die Ventilschäfte anzupassen zeitaufwändiger, da ja genau ausgerichtet werden muss - und zwar für jedes Ventil. Ich habe das damals (2010) gemacht und brauche auch nach 30TKm keine Abstreifringe. Verbrauch bei scharfer Fahrweise auch 0,3 L - aber auf 1.000 Km - beim cruisen weniger.
Über den Gedanken, den Kopf nicht vom Block trennen zu können, würde ich mir erst Gedanken machen, wenn es nach herkömmlicher Art nicht geht...
Ich hatte damals auch eine sehr resistente Verbindung, die ich mit einem guten Rostlöser und viel Geduld erst nach Tagen trennen konnte. Ich habe den Kopf einfach mit den Armen der Hebebühne nach oben gezogen - den Karren unten dran hängen lassen...
Mot auf4-1.jpg
Das geht aber auch mit nem Motorheber, den man richtig platzieren muss... Geduld - Geduld und Rostlöser.

win
P.S. ... das was Gyula geschrieben hat ist einer Überprüfung wert !!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gedanken hüpfen wie Flöhe von einem Menschen auf den anderen. Aber sie beißen nicht alle
Benutzeravatar
Rallye78
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 499
Registriert: 15.12.2011, 00:00
Wohnort: Werl
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Ölfresser - Abhilfe - Healey

#13

Beitrag von Rallye78 »

Gibt es gute Stehbolzen-Abdreher auf dem Markt. Die vom Amazon kommen mir ein bißchen zu schwach vor.
Da man sowas jedoch nicht sehr oft braucht, würde ich mir einen solchen von der nächsten Werkstatt ausleihen. Die benutzen in der Regel nicht die billigsten Werkzeuge. Die Frage ist natürlich, ob das Deine Bolzen aushalten ...... aber Versuch macht kluch. Ausbohren kannst Du ja im schlimmsten Fall immer noch.
Gruß Eugen
Antworten

Zurück zu „Motor“