Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

Zylinderkopf, Nockenwelle, Ventile, Kipphebel, Motorblock, Pleuel, Kolben, Kurbelwelle, Auspuff, Krümmer...
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3390
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#1

Beitrag von Schnippel »

Hallo ,

wieder einmal möchte ich an Hand von Bildern zeigen, was nach km x in einer TR Maschine passiert,wenn man eine 280 Nockenwelle verwendet und dann nicht laufend mit mehr als 5000 U/min durch die Gegend fährt.

Munter bleiben
Ralf
IMG_4239.JPG
IMG_4235.JPG
IMG_4234.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr wieder eingestellt. Ich habe keine Lust mehr, auf diesen Narzissen einzugehen.
05/2021
Benutzeravatar
TR6-72
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 216
Registriert: 21.05.2020, 17:41
Wohnort: Geseke
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#2

Beitrag von TR6-72 »

Hallo Ralf,

das sieht ja gruselig aus. Der TR wurde wohl mit Schiffsdiesel betankt.

Hat der frühe Einspritz Motor nicht auch eine 280° Nockenwelle?

Also ich fahre selten über 4.000 Upm. :drive:

Grüße aus Westfalen
Dieter
Amelia
Benutzeravatar
JochemsTR
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1580
Registriert: 15.12.2014, 00:00
Wohnort: 88069 Tettnang
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal
Kontaktdaten:

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#3

Beitrag von JochemsTR »

wieder einmal möchte ich an Hand von Bildern zeigen, was nach km x in einer TR Maschine passiert,wenn man eine 280 Nockenwelle verwendet und dann nicht laufend mit mehr als 5000 U/min durch die Gegend fährt.
Wenn ich dein Satz also richtig lese, soll man mit einem 280-er NW mal richtig gas geben und nicht unbedingt zum Eisdiele rumbummeln.

Jochem
Fliegender Holländer am Bodensee fährt:
TR6 - 1973 - 56/11 - CF1xxxxUO - J-OD - Kent 280° - Phoenix - EFI EMU Black - 205/60 auf 7x16
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3390
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#4

Beitrag von Schnippel »

Hallo Jochem,

sicher könnte man das auch daraus interpretieren.
Das ist aber nicht der Sinn meines Beitrages.

Munter bleiben
Ralf
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr wieder eingestellt. Ich habe keine Lust mehr, auf diesen Narzissen einzugehen.
05/2021
Benutzeravatar
JochemsTR
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1580
Registriert: 15.12.2014, 00:00
Wohnort: 88069 Tettnang
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal
Kontaktdaten:

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#5

Beitrag von JochemsTR »

oder eine falsch eingestellte PI/Vergaser Anlage....das hat aber mit einem 280-er NW nichts zu tun.
Das ist aber nicht der Sinn meines Beitrages.
Dann her damit. :-D Nachher bekommst du noch Anrufe von TR Fahrer die sich plötzlich Sorgen machen.... 8O

Jochem
Fliegender Holländer am Bodensee fährt:
TR6 - 1973 - 56/11 - CF1xxxxUO - J-OD - Kent 280° - Phoenix - EFI EMU Black - 205/60 auf 7x16
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3390
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#6

Beitrag von Schnippel »

Hallo

das hat mit einer falsch eingestellten Vergaseranlage bzw. Einspritzer nichts zu tun.
Diese Ablagerungen kommen über die viel zu große Ventilüberschneidung.
Ist dann das Fahrprofil des Besitzers NORMAL, kommt es zu diesen Ablagerungen,die natürlich noch mit zu großen Toleranzen in Ventilführungen gefördert werden.

Ralf
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr wieder eingestellt. Ich habe keine Lust mehr, auf diesen Narzissen einzugehen.
05/2021
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3390
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#7

Beitrag von Schnippel »

Hallo

hier nochmal ein Bild von Ventilen aus einer Maschine mit 256er Nockenwelle Laufleistung ca 100000 km.

Ralf
256.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr wieder eingestellt. Ich habe keine Lust mehr, auf diesen Narzissen einzugehen.
05/2021
Benutzeravatar
TR6-72
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 216
Registriert: 21.05.2020, 17:41
Wohnort: Geseke
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#8

Beitrag von TR6-72 »

Hallo Ralf,

das sieht ja so aus als würden unverbrannte Rückstände des Benzins an den Ventiloberseiten frühzeitig abgekühlt und nicht wieder "weggewaschen".

Also doch eine Frage einer optimlen Verbrennung (EFI)?

Vielleicht gibe es aber auch Zusätze für's Benzin, die diese Ablagerungen abmildern.

Warum sollten diese Ablagerungen bei hohen Drehzahlen nicht auftreten?

Grüße aus Westfalen
Dieter
Amelia
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3390
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#9

Beitrag von Schnippel »

Hallo Dieter,

das ist ausschließlich ein Problem was über die 280 er (und höher) Nockenwelle kommt.
Eine z.B. Elektronische Einspritzung hat darauf keinerlei Einfluss. Beisiele dafür habe ich in meinem Bekanntenkreis genug.
Bei hohe Drehzahlen haben wir andere Ströhmungsverhältnisse.
Würdest du eine TR Maschine mit 280er Nockenwelle nur oberhalb von 3000 U/min fahren, hätte man keine außer gewöhnlichen Ablagerungen.

Munter bleiben
Ralf
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr wieder eingestellt. Ich habe keine Lust mehr, auf diesen Narzissen einzugehen.
05/2021
Benutzeravatar
POW40
Profi
Profi
Beiträge: 1049
Registriert: 30.08.2009, 23:00
Wohnort: 1957 TR 3
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#10

Beitrag von POW40 »

Morgen Ralf,

Hätte vermutet das eine 280er nicht so problematisch wäre. Dank meiner junglichen Sturm und Drang Phase, als ich den Motor damals überholte, steckt bei mir eine 300er drin :kopfklatsch Das Wägelchen geht zwar gut damit, aber der Drehmoment-Verlauf ist eigentlich für die Strasse mehr als unsinnig. In den Bergen eher deppert .... Irgendwann fing die NW an, mehr zu nerven, als Spass zu machen. War aber bislang zu faul den Motor wieder rauszubauen, fahre den Wagen mittlerweile eh nur noch wenig.

Deine Massgabe >3000 zu fahren sollte für mich also kein Problem sein.
Unter 2500 passiert bei meinem Motor eh nicht viel :lol:

Was ist eigentlich Deine NW Empfehlung bei einem "2,1l" Motor? Will das Motor Thema demnächst angehen und ein sinnvolles Paket zusammenstellen. Also bei der Gelegenheit neue, "harmonierende" Laufbuchsen, Kolben, Kopf (Kompression), NW, Ventilfedern, Nadeln etc zusammenstellen bzw. erwerben.

Bester Gruss
Oliver
Benutzeravatar
janatennis
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 165
Registriert: 24.10.2014, 23:00
Wohnort: Bassum-Neubruchhausen
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#11

Beitrag von janatennis »

Liebe TR'ler,

hier meinen ausdrücklichen Dank an Ralf. :klatsch:

Ich wäre arglos mit dieser NW weiter gefahren. Aber vermutlich wäre das nicht viel länger gut gegangen.

Jetzt ist wieder alles blitzeblank, u.a. super Ventilführungen und eine passende NW und neue Kipphebelwelle verbaut.

Von der Überholung und Kontrolle vieler Teile der Vorderachse und der Bremsen ganz zu schweigen. Und so nebenbei auch neue Radlagereinheiten und Antriebswellen. :top:
Ergebnis: Völlig verändertes Fahrverhalten und ein gutes Gefühl.

In diesem Sinne :drive:

Viele Grüße
Manfred
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1076
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal
Kontaktdaten:

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#12

Beitrag von Fuzzy »

Interessantes Thema.
Hier sind ja sicher einige, die NWs mit größer gleich 280° fahren. Würde mich mal interessieren ob die dieses Phänomen bestätigen können.
Eins ist klar, wer in einen TR Gussklumpen eine giftige NW rein macht und dann nur zwischen 1000-3000 U/min rumzottelt, der hat wohl die falsche Wahl getroffen.

Schwer vorstellbar, dass davon auch alle CP-PIs betroffen sein sollen. Andererseits hat es für Triumph wohl Gründe gegeben haben, eine neue, universell verwendbare NW (256er für Vergaser und PI) zu entwickeln.
Wer zu 95% in einem Drehzahlniveau unter 3000 fährt, ist dann wahrscheinlich beim 6er mit der 256er oder der 260er PH1 oder einer 270er (original, Kent, Piper,...) besser bedient.
Da wäre für das Quäntchen mehr, sicherlich andere Maßnahmen (Kopfbearbeitung, Ansaugbrückenbearbeitung, Kipphebelübersetzung, .....) sinnvoller. Ist halt nicht so einfach, wie Teile aus einem Katalog zusammenzustellen und einzubauen oder einbauen zu lassen.

Aber soviel zur Theorie. Bin mal gespannt ob sich andere "Wissende" mit praktischen Beispielen melden.

Das Bsp. von Ralf scheint mir rein gefühlt, subjektiv schon als sehr extrem. Sowas habe ich bis jetzt nur bei verschlissenen Ventilführungen oder bei anderen Motoren bei verschlissenen Ventilschaftdichtungen gesehen.
Kann mir echt schwer vorstellen, dass das generell so ist, bzw. dass alle CP-PIs innen so sch... aussehen.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
Fuzzy
Profi
Profi
Beiträge: 1076
Registriert: 15.04.2007, 23:00
Wohnort: bei BC
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal
Kontaktdaten:

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#13

Beitrag von Fuzzy »

@Ralf @Manfred
Könnt ihr noch ein paar Details dazu packen?
Gemischaufbereitung?
Benzinverbrauch?
Ölverbrauch?
Wartungszustand/Wartungsintervalle des Motors?
Welcher Kraftstoff wurde im Regelfall gefahren?
Fahrprofil?

@Manfred,
klar, wenn alles mehr oder weniger ausgenudelten ist, dann fährt es auch so.
Wobei es da wahrscheinlich auf den Einzelfall ankommt.
Mein Fahrwerk ist (noch) unrestauriert und fährt subjektiv recht ordentlich.
Es liegt zwar von Fahrwerksbuchsen bis zu Cambridge-Motorsport-Radlagereinheiten alles da, aber ich fahr fürs erste mal so weiter.
Mein 6er ist was das anbelangt recht unberührt, vielleicht liegt es daran.
Aus meiner Erfahrung ist es am schlimmsten, wenn über die vielen Jahre, sich viele wilde Schrauberhände an dem guten Stück versucht haben. Das muss natürlich auf deinen 6er nicht zutreffen.
Und klar, wenn ein Profi wieder ein verbessertes Grundsetup herstellt, dann fühlt sich das bestimmt fast an wie ein Neuwagen.
Gruß,
Jörg
Benutzeravatar
janatennis
ist regelmäßig hier
ist regelmäßig hier
Beiträge: 165
Registriert: 24.10.2014, 23:00
Wohnort: Bassum-Neubruchhausen
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#14

Beitrag von janatennis »

Hallo Jörg,
Vergaser: SU HS 6
Benzinverbrauch : eher 13 Liter bei normaler Fahrweise auf Landstraßen inkl. Overdrive
Ölverbrauch: moderat
Fahrweise: im Prinzip meistens nur bis 3000 Touren
TR seit 6 Jahren bei mir, bisher keine Arbeiten am Motor. Nur jährlicher Ölwechsel.
Sprit: SuperPlus mit Zusatz
Fahrwerk hat hinten einstellbare Brackets von Wiel.
Und ja, es gab schon einige Vorschrauber.
VG Manfred
Schnippel
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 3390
Registriert: 15.06.2004, 23:00
Hat sich bedankt: 439 Mal
Danksagung erhalten: 435 Mal

Re: Typische Folgen einer 280 Nockenwelle im TR

#15

Beitrag von Schnippel »

POW40 hat geschrieben: 11.04.2021, 08:40 Morgen Ralf,

Hätte vermutet das eine 280er nicht so problematisch wäre. Dank meiner junglichen Sturm und Drang Phase, als ich den Motor damals überholte, steckt bei mir eine 300er drin :kopfklatsch Das Wägelchen geht zwar gut damit, aber der Drehmoment-Verlauf ist eigentlich für die Strasse mehr als unsinnig. In den Bergen eher deppert .... Irgendwann fing die NW an, mehr zu nerven, als Spass zu machen. War aber bislang zu faul den Motor wieder rauszubauen, fahre den Wagen mittlerweile eh nur noch wenig.

Deine Massgabe >3000 zu fahren sollte für mich also kein Problem sein.
Unter 2500 passiert bei meinem Motor eh nicht viel :lol:

Was ist eigentlich Deine NW Empfehlung bei einem "2,1l" Motor? Will das Motor Thema demnächst angehen und ein sinnvolles Paket zusammenstellen. Also bei der Gelegenheit neue, "harmonierende" Laufbuchsen, Kolben, Kopf (Kompression), NW, Ventilfedern, Nadeln etc zusammenstellen bzw. erwerben.

Bester Gruss
Oliver
Hallo Oliver,
lass dir bei Newman Cams das Profil der 260er PH 1 TR6 auf den TR 4 Rohling schleifen.
Wichtig die extra Angabe für den Nocken/Ventilhub,der Vierzylinder hat ja mehr Hub.
Dann dazu die passenden Stößeltassen auch von Newman.
Solo Ventilfedern ! Denn die Federn sind im Original vollkommen überdimensioniert.
Mein Hand drauf.........du wirst dich positiv erschrecken !!
Mach einen Rolllentest vorher/nachher.
Dann hast du einen Faktencheck und kannst den dann, Schwätzern/Zweiflern unter die Nase halten.

Munter bleiben
Ralf
Da ich in diesem Forum von einem Narzissten verfolgt werde, der immer wieder meine techn.Ausführungen in Frage stellt, habe ich meine Schreibtätigkeit hier nach einem Jahr wieder eingestellt. Ich habe keine Lust mehr, auf diesen Narzissen einzugehen.
05/2021
Antworten

Zurück zu „Motor“