Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

Starachse, Aluschwingen, Antriebswellen, Fahrwerksbuchsen, Stoßdämpfer, Kreuzgelenke...
Antworten
Benutzeravatar
re-hiker
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 299
Registriert: 21.06.2014, 23:00
Wohnort: Buchs CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#1

Beitrag von re-hiker » 16.01.2020, 09:58

Guten Morgen,

Bei der Reparatur des Rahmens TR4A IRS, hat der Spengler offenbar gepfuscht oder den Meter falsch hingehalten. Die Befestigungslöcher für die Halterungen der Alu Schwinge sind ca. 10 cm seitlich versetzt, die Schwinge passt da nicht rein.

Meine Frage, hat jemand gerade ein IRS Chassis offen und könnte mir die Masse ab Aussenkante Rahmen messen. Das sind ja nicht nur die Löcher im Rahmen sondern auch Röhrchen eingeschweisst damit der Rahmen beim festziehen der Schrauben nicht zusammengezogen wird. Ich habe die Masse leider auch auf dem Messblat für den Rahmen, in keinem der vielen Reparaturhandbuch gefunden. So könnte ich meinem Freund bei seiner Restauration weiterhelfen.

Danke für eure Hilfe, Robert

S-TYP34
Spezialist
Spezialist
Beiträge: 2472
Registriert: 06.12.2008, 00:00
Wohnort: 65510 Idstein Ts.
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 133 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#2

Beitrag von S-TYP34 » 16.01.2020, 11:32

Hallo Robert

An dieser Stelle im Rahmen sind nicht nur Röhrchen eingeschweißt!
Dort sind die Rahmenausleger auch noch innen
gegen Verdrehen und sonstige Belastungen verstärkt.

So einfach neue Löcher bohren,Röhrchen einsetzen und verschweißen
bringt da gar nichts.

Es sollten neue Rahmenausleger,und diese richtig eingeschweißt werden!

Diese Rahmenausleger müssen Verdreh-Schub-Druck-Zugbelastungen aushalten,
bedenke es gehen ja über diese beiden Seiten alle Antriebskräfte.

Da ja an dieser Stelle auch Leben drann hängt sollten
diese Arbeiten in einer Werkstatt,die sich auskennt,gemacht werden.

Ein Messen von außen nach innen ist falsch!!
Rahmenaußenkannte ist ein ungenauer Bezugspunkt zum Messen!
Es wird immer von der Mitte-Längsachse des Rahmens nach re. u. li. außen gemessen.

Harald
Manche Menschen sind nur so lange bei dir,wie du ihnen nützlich bist
Ihre Loyalität endet,dort wo ihre Vorteile aufhören.

Benutzeravatar
re-hiker
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 299
Registriert: 21.06.2014, 23:00
Wohnort: Buchs CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#3

Beitrag von re-hiker » 16.01.2020, 17:28

Guten Abend Harald

Danke für die Info, ich bin voll mit dir einverstanden. Der Spengler hat die Ausleger ersetzt, daher verstehe ich nicht warum das ganze verschoben ist. In dem Falle am Samstag hinfahren, angucken und selber messen.

Gruss, Robert

Benutzeravatar
re-hiker
ist sehr oft hier
ist sehr oft hier
Beiträge: 299
Registriert: 21.06.2014, 23:00
Wohnort: Buchs CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Masse für Befestigung der Hinterachsschwingen am Chassis

#4

Beitrag von re-hiker » 23.01.2020, 10:19

Guten Morgen

In wunderschöner Umgebung, sonnige Sicht auf den Pilatus bei Luzern, das Chassis mit Meter und Winkeln vermessen. Der Spengler hat die Ausleger offenbar selbst angefertigt und dabei den Lochabstand auf der rechten Seite einen Zentimeter zu kurz gemessen und gebohrt. Die Röhrchen sind eingeschweisst, von zusätzlichen Verstärkungen habe ich nichts (keine Schweissmarken auf der Aussenseite) gesehen. Der Spengler meinte auftrennen und neue Röhrchen einschweissen. Da bin ich total dagegen da jedes herumbraten das Material schwächt. Ein Ersatz des Auslegers mit dem auftrennen der verschiedenen Knotenbleche erscheint mir ebenfalls wenig sinnvoll. Mein Vorschlag, das Äussere "Bracket" mit einer 3 mm Plate auf der Rückseite verstärken, das ist die Dicke von zwei Einstellplatten, an den Längskanten sauber verschweissen, die Originallöcher plus zwei Löcher auf der anderen Seite, mit der Platte zuschweissen (nicht an den seitlichen Bogen) und neue Löcher um 1 Zentimeter versetzt bohren. So wird die Festigkeit des Auslegers nicht verringert und das "Bracket" bleibt stark genug ohne zuviel aufzutragen.
Mal Zeichnung anfertigen und ein altes "Bracket" verbraten. ich melde mich wieder mit Fotos.

Robert

Antworten

Zurück zu „Hinterachse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste