Tanken/Benzin TR6, Bj. 1975, USA-Version  ***

Hier können sich die TR-Freun.de selbst vorstellen
Antworten
Michi
schon länger dabei
schon länger dabei
Beiträge: 27
Registriert: 23.01.2019, 16:30
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 30 Mal
Kontaktdaten:

Tanken/Benzin TR6, Bj. 1975, USA-Version

#1

Beitrag von Michi » 23.04.2019, 11:41

Hallo zusammen,
Frage, habe eine Info von einem Bekannten bekommen, das ich bei solch "alten" Fahrzeugen (Oldtimern) zu dem Super Benzin einen Bleizusatz nehmen sollte! Was sagt ihr dazu? Ich habe die Info, von meinem Vorbesitzer, dass ich Super Benzin tanken soll, kein E10! Habe das bisher auch so gemacht und keine Probleme wahrgenommen.
Stimmt das mit dem Bleizusatz, sollte ich das zusätzlich einfüllen?
Danke und vorab schon mal herzlichen Dank!
Michi

Benutzeravatar
cerbe
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 574
Registriert: 23.10.2010, 23:00
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tanken/Benzin TR6, Bj. 1975, USA-Version

#2

Beitrag von cerbe » 23.04.2019, 12:06

Hallo Michi,
bevor du die obligatorischen Suchempfehlungen bekommst hier kurz zusammengefasst.
Es tut nicht weh außer dem Geldbeutel. Du bist auf der sicheren Seite.

Für Beschädigungen am Auslassventil machte man in der Vergangenheit das fehlende Blei verantwortlich.
Demgegenüber steht das bleifreie Benzin, welches schon um die 1970er in Kaliforniern eingeführte wurde, ohne dass Triumph am Motor etwas geändert hat. Bei einer Motorrevision kann man die Ventilsitze des Auslassventils mit Ringen versehen und braucht dann keinen Bleizusatz mehr. (Kurzversion, kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Gruß Christian

Benutzeravatar
yxc
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 730
Registriert: 11.01.2015, 00:00
Wohnort: Bad Soden
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: Tanken/Benzin TR6, Bj. 1975, USA-Version

#3

Beitrag von yxc » 23.04.2019, 13:04

...der einzige Grund für Bleizusatz war die Klopffestigkeit des Sprits(Oktanzahl), dass sich schmiereigenschaften nach dem weglassen bzw.ersetzen des bleizusatzes geringfügig änderten,betrifft nur ganz wenige bauarten...
Den TR graugusskopf mit ventilführungen eher nicht.
Generell dengelt sich das ventil beim gusskopf halt über die zeit ein wenig ein...

Vg Jürgen

Benutzeravatar
darock
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 4134
Registriert: 10.05.2009, 23:00
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tanken/Benzin TR6, Bj. 1975, USA-Version

#4

Beitrag von darock » 23.04.2019, 13:53

Tausende km ohne Bleizusatz mit einem Motor wo sehr harte Ventilfedern verbaut sind. Keine Probleme.

Ich gebe aber einen Schuss vollsynthetisches Zweitaktöl in den Tank wenn ich auffülle. Das verbrennt Rückstandsfrei, stabilisert das Benzin und verhindert Korrosion im Spritsystem.

Bleiersatz ist auf Salzbasis und kann ausfallen was zu starker Korrosion im Tank über den Winter führt.

Bernhard

Benutzeravatar
Uriah
TReam Team
TReam Team
Beiträge: 1145
Registriert: 04.01.2005, 00:00
Wohnort: Roetgen. TR6.Vergaser.Bj.1968
Hat sich bedankt: 80 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal
Kontaktdaten:

Re: Tanken/Benzin TR6, Bj. 1975, USA-Version  ***

#5

Beitrag von Uriah » 23.04.2019, 14:02

Fahre meinen TR6 seit fünfzehn Jahren (ca. 20 Tkm :-D ) ohne Bleizusatz mit SuperPlus. Keine Ahnung ob im Kopf Sitzringe sind oder nicht.

Viele Grüße
Uwe

Benutzeravatar
redflitzer
gehört zum Inventar
gehört zum Inventar
Beiträge: 744
Registriert: 13.04.2009, 23:00
Wohnort: Lage
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Tanken/Benzin TR6, Bj. 1975, USA-Version

#6

Beitrag von redflitzer » 23.04.2019, 15:51

yxc hat geschrieben:
23.04.2019, 13:04
...der einzige Grund für Bleizusatz war die Klopffestigkeit des Sprits(Oktanzahl), dass sich schmiereigenschaften nach dem weglassen bzw.ersetzen des bleizusatzes geringfügig änderten,betrifft nur ganz wenige bauarten...
Den TR graugusskopf mit ventilführungen eher nicht.
Generell dengelt sich das ventil beim gusskopf halt über die zeit ein wenig ein...

Vg Jürgen
Moin zusammen.
Das Ventil dengelt sich soweit rein dass es sich nicht mehr einstellen lässt. Hatte ich im letzten Jahr. Der ZK war dann beim Motorenbauer und hat gehärtete Ventilsitze bekommen. Läuft jetzt richtig rund und hat gefühlt 10 PS mehr. Hat sich gelohnt.
Gruß aus dem Lipperland Peter
Gruß aus dem Lipperland
TR 4, 1962

Benutzeravatar
DietmarA
Profi
Profi
Beiträge: 1161
Registriert: 02.06.2004, 23:00
Wohnort: Nauheim TR6, Bj.74
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Tanken/Benzin TR6, Bj. 1975, USA-Version

#7

Beitrag von DietmarA » 23.04.2019, 17:04

50.000 km ohne Zusatz. Und definitv ohne Sitzringe. Allerdings standard NW und standard Federn. Und US Verdichtung.
Sollten sich die Ventile tatsächlich einschlagen dann merkt man es am verringerten Ventilspiel. Zum Einen passiert es nicht plötzlich sondern über einen längeren Zeitraum und falls doch dann ist es immer noch Zeit zu reagieren.

Antworten

Zurück zu „Kurzvorstellung Mitglieder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste